Virje Wasserfall - Slowenien

Das Wasser des malerischen Virje Wasserfalls fließt über moosbewachsene Felsen in ein Becken.

Slowenien, das Land der Wasserfälle! Wirft man einen Blick auf die Landkarte, sind so gut wie an jeder Ecke Wasserfälle verzeichnet und da diese an heißen Sommertagen eine willkommene Abkühlung bieten, sind sie auch gut besucht. Auch wir haben uns zwei der Wasserfälle entlang des Soča Tals herausgesucht und gleich beim ersten, dem Virje Wasserfall, sind wir aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen.

Das türkise Wasser des Flusses Soča fließt unter einer Brücke durch.

Von der Soča-Quelle kommend führte die kurvige Straße entlang des gleichnamigen Flusses. Plant für die Fahrt genügend Zeit ein, denn glaubt uns eines, ohne Haltepausen werdet ihr das Tal garantiert nicht verlassen. Türkisblau, mit dichtem Nebel verhangen schlängelt sich der malerische Bergfluss durch das Tal. Vereinzelte Brücken erlauben einen Blick von oben auf das einmalige Farbenspiel und auch ein kurzes Bad im eiskalten Wasser darf natürlich nicht fehlen. Doch zur Hauptsaison sind hier auch entsprechend viele Urlauber unterwegs. Vor allem bei beliebten Aussichtspunkten wie dem Soča Canyon ist kaum mehr ein Fleckchen zum Parken frei. 

Der felsige Soča Canyon ist mit Bäumen bewachsen.
Foto von einer Brücke auf den türkisen Soča Fluss.

Hat man es dann aus dem engen und durchaus vollen Tal zum Ort Bovec geschafft, locken in dessen Umgebung einige Wasserfälle, wie zum Beispiel der Virje Wasserfall. Dieser ist eines der beliebtesten Ziele in der Region, was auch an seiner einfachen Erreichbarkeit liegt. Denn lediglich 500 Meter trennen den Wasserfall vom Parkplatz. Hier stürzt der Bach Glijun etwa 12 Meter in ein Becken, das in allen möglichen Grüntönen schimmert. Und auch wenn es viele Urlauber machen und die Abkühlung im eiskalten Wasser eine willkommene Erfrischung wäre, das Schwimmen ist ausdrücklich untersagt!

Die malerische Karst Quelle des Baches Glijun.

Wer es etwas ruhiger möchte und einen kurzen Fußmarsch nicht scheut, kann außerdem die Quelle des Bach Glijun entdecken. Etwas oberhalb führt ein ausgeschilderter Weg zur Karstquelle, die niemals versiegt. Die mit Moos und Flechten bewachsenen Steine und das hervor sprudelnde Wasser, dass maximal 7 Grad erreicht, bieten einen tollen Anblick, den du dir nicht entgehen lassen solltest!

Langzeitbelichtung der Quelle des Baches Glijun.

Natürlich ist der Virje Wasserfall nicht nur per Auto erreichbar, unzählige Wanderwege führen durch das Gebiet. Auch wir haben unseren VW-Bus in der Nähe von Bovec geparkt und sind durch die Natur gewandert. Kurz vor dem Wasserfall und der Quelle passierten wir den kleinen Stausee Plužna, der unter italienischer Hand erbaut wurde und eigentlich zur Stromgewinnung für die geplante Eisenbahn dienen sollte. Da diese jedoch niemals gebaut wurde, versorgt dieser nun das obere Soča-Tal mit Elektrizität.

Langzeitbelichtung des felsigen Virje Wasserfall und dem Wasserbecken.

Der Anblick des malerischen Virje Wasserfalls, hat unser Interesse an weiteren Sturzbächen geweckt. Und ein Wasserfall kommt selten allein! Deswegen war der Boka Wasserfall, der sich ebenfalls in der Nähe des Dorfes Bovec befindet unser nächstes Ziel. Und soviel sei schon mal verraten, es handelt sich um Sloweniens höchsten Wasserfall!





roasn | 

roasn.official@gmail.com | 

© all rights reserved