Tihany - Ungarn

Malerische Gasse mit traditionellen Häusern und Geschäften in Tihany am Plattensee.

Eis, Seifen und Produkte aus Lavendel säumen die Straßen des malerischen Ortes. Man könnte fast meinen, dass wir in Frankreich gelandet sind. Doch auch in Ungarn gibt es unzählige Felder mit der wohlriechenden Pflanze und Tihany, ein kleiner Ort am Nordufer des Plattensees, befindet sich mittendrin.

Das malerische Seeufer des Balatons zum Sonnenuntergang.
Die malerische Gasse in Tihany führt an Geschäften mit traditionellen Produkten vorbei.

Vom Badacsony kommend erblickten wir, je näher wir dem Ort kamen, die blühenden Lavendelfelder. Es gibt auch einige Farmen, welche einem die Geschichte, den Anbau und die Ernte näher bringen. Doch wir beließen es bei einem gemütlichen Bummel durch die alten Gassen des Örtchen. Tihany befindet sich auf der gleichnamigen Halbinsel und ist leicht erreichbar. Wir wählten einen der zahlreichen kostenpflichtigen Parkplätze am Ortseingang. Doch Achtung, der Automat nimmt nur ungarische Münzen! Wir hatten Probleme, das nötige Kleingeld zusammen zu kratzen und die umliegenden Verkaufsstände wechseln nicht gerne. Eine Stunde kostet von 9 - 20 Uhr 500 HUF (circa 1,50 €). Es verkehren außerdem mehrmals täglich Fähren vom Südufer des Sees, was den Urlaubern von dort einen Abstecher in die malerische Stadt ermöglicht.

Frau schlendert durch malerische Kopfsteinpflaster Straße in Tihany.

Als endlich nichts mehr zwischen uns und unserem Besuch des Ortes stand, machten wir uns auf zum höchsten Punkt der Halbinsel. Hier thront eine von König Andreas I. gestiftete Abtei, die leider während unseres Aufenthaltes saniert wurde. Nach einem gemütlichen Abendessen mit einem Gläschen des lokalen Weines in einem traditionellen Restaurant, staunten wir nicht schlecht, als die Gassen plötzlich leer waren. Zuvor boten unzählige kleine Geschäfte zahlreiche Produkte aus Lavendel, selbst getöpferte Vasen und Tassen an, doch der einsetzende Regen führte zu unserem Bedauern zum frühzeitigen Verkaufsschluss.

Ein Geschäft in Tihany mit bunten, selbstgetöpferten Tassen, die auf einem Zaun ausgestellt sind.

Wir schlenderten trotzdem durch die alten Gebäude mit den typischen Schilfdächern, vereinzelte Keramikgeschäfte hatten noch geöffnet und ein Eis geht ja bekanntlich immer. Auch wenn wir etwas Pech mit dem Wetter hatten, solltest du Tihany definitiv einen Besuch abstatten. Und da der Bummel durch die Gassen unerwartet kurz ausfiel, kam Budapest, Ungarns Hauptstadt genau richtig!





roasn | 

roasn.official@gmail.com | 

© all rights reserved