Parma - Emilia-Romagna

Mann steht vor einen Schaufenster in Parma mit vielen Schinkenschenkel.

Eine der kulinarischen Hochburgen Italiens ist ohne Frage Parma. Neben dem berühmten Parmaschinken ist die Universitätsstadt auch für den namensgleichen Käse bekannt. Vom Gardasee kommend fanden wir für ein Nacht Zuflucht an einem kostenlosen Parkplatz circa 30 Minuten vom Zentrum entfernt, wir stellten das leibliche Wohl bei diesem Aufenthalt in den Vordergrund und waren nicht nur vom Essen, sondern auch von der Stadt selbst überwältigt.

Eigentlich ernähren wir uns zuhause überwiegend vegan, dies liegt einerseits am gesundheitlichen Aspekt, andererseits an der nachhaltigeren Herstellung der Lebensmittel. Um die Kulturen der Länder, die wir bereisen besser kennen zu lernen, spielt neben den Lokalitäten und den Menschen, das Essen eine maßgebliche Rolle. Liebe geht durch den Magen und reisen auch! Aus diesem Grund ließen wir uns bei unserem Trips auch Pizza, Pasta und Parma schmecken.

Parmaschinken in einer kleinen Pizzeria.

Zu Fuß machten wir uns auf den Weg ins Altstadtzentrum und waren beide von ihrer Größe überrascht. Eine Kirche reiht sich hier an die andere und eine ist schöner als die andere. Der Dom von Parma Cattedrale Santa Maria Assunta, der zwischen 1060 und 1073 erbaut wurde und dessen Glockenturm, der von innen prächtig aussehen soll, sind nur ein Beispiel der facettenreichen Stadt. Nachdem wir durch ein paar kleinere Gassen des Zentrums geschlendert waren und bereits die ersten Schinkenschenkel in den Schaufenstern bestaunten, ließen wir uns in einer kleinen Pizzeria nieder. Als Vorspeise teilten wir uns ein Teller mit hauchzarten Schinken, der sprichwörtlich auf der Zunge zergangen ist. Ein Genuss! Als Hauptspeise gab es jeweils Nudeln gekrönt mit würzigem Parmesan. Nach diesem Gaumenschmaus setzten wir uns mit einer Kugel Eis am Piazza Garibaldi nieder, der als Mittelpunkt der Stadt gilt. Das bekannteste Gebäude hierbei ist der Palazzo del Governatore, der mit zwei großen Sonnenuhren ausgestattet ist. Während des Sonnenuntergangs zeigte sich die Stadt zum Abschluss in ihrer vollen Blüte. Und bei Cocktails in einer der angesagten Bars tauchten wir neben der Kulinarik auch in die Kultur der Studentenstadt ein, während sich der Himmel entzündete.

Belebter Stadtplatz bei Sonnenuntergang in Parma.

Nach diesem geschmacklichen Erlebnis und einer erholsamen Nacht konnte das Meer nicht länger auf uns warten. Bei La Spezia entließ uns die Straße an die Küste und wir waren auf den Spuren der berühmten Cinque Terre. Doch das Abenteuer sollte alles andere als geplant verlaufen!




roasn | 

roasn.official@gmail.com | 

© all rights reserved