Nationalpark Calanques - Frankreich

Einzelnes Schiff kreuz am Meer im Nationalpark Calanques.

Klares, in allen erdenklichen Blautönen schimmerndes Meerwasser, steil abfallende Klippen aus weißem Kalkstein und die schönsten Buchten der Mittelmeerküste, für all das steht der Nationalpark Calanques. Daher machten wir uns von der Verdonschlucht kommend über gewundene Landstraße auf den Weg zur Küstenstadt Cassis, die unmittelbar an den Nationalpark angrenzt und unseren Ausgangspunkt für die Abenteuer in diesem Paradies darstellte.

In Cassis angekommen wählten wir einen kleinen beschaulichen Campingplatz am Stadtrand aus und stellten unseren VW-Bus für  zwei Nächte ab. Da wir uns erst am nächsten Tag in Richtung Calanques aufmachten, suchten wir unsere Badesachen zusammen und erkundeten die malerische Stadt am Meer nach einem geeigneten Strand. Umgeben von Gebäuden, Restaurants und Cafés wurden wir am Plage du Bestou fündig und entspannten inmitten der zahlreichen Einheimischen, für die der Stadtstrand einen beliebten Treffpunkt darstellt. Am Abend stärkten wir uns bei leckeren Fish & Chips und schlenderten durch die belebte Stadt.

Da wir wussten, dass die Wanderung anstrengend werden würde, standen wir am nächsten Morgen zeitig auf. Zum einen wollten wir die drückende Hitze weitestgehend umgehen, zum anderen auch den Menschen, denn die Calanque d'En-Vau gehört zu den schönsten Buchten der Mittelmeerküste. Diese wollten wir natürlich gerne für uns alleine haben und da sie nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar ist, malten wir uns gute Chancen aus.

Vom Campingplatz kommend folgten wir den Straßen Richtung Calanque de Port-Miou (siehe Karte). Der einzige Calanque in Cassis, der sich allerdings nicht zum Schwimmen eignet. Ein Calanque ist übrigens ein enger, steiler Kalksteinabschnitt im Mittelmeer. Ab hier müsst ihr dem ausgeschilderten Wanderweg folgen, der sich an der Küste entlang schlängelt und euch schließlich am Calanque de Port Pin ausspuckt. Der Pfad windet sich anschließen ins Hinterland und führt steil und teilweise sehr unwegsam einen Berg hinauf. Achtung! Nehmt wirklich ausreichend zu Trinken mit, da hier die Sonne erbarmungslos herunter scheint und der Anstieg äußerst kraftraubend ist. Wenn ihr es dann nach oben geschafft habt, folgt der angenehmere Teil, denn es geht nur noch bergab.

Der steinige Weg führt um ein großes Steinmassiv herum und endet beim Calanque d'En-Vau. Einer wunderschönen Bucht umgeben von Kalksteinwänden, die ihrer Bezeichnung als eine der schönsten Buchten im Mittelmeer alle Ehre macht. Das Wasser schimmerte in der Vormittagssonne und nur eine Handvoll Menschen genossen mit uns die atemberaubende Aussicht. Wir suchten uns einen geeigneten Platz und sprangen sofort in das kühle Wasser. Eine Erfrischung, die angesichts der Strapazen, die die Wanderung mit sich brachte, durch aus überfällig war. Mit Schnorchel und Taucherbrille erkundeten wir das kristallklare Wasser und die bunte Unterwasserwelt.

Gegen Mittag wurde es in der Bucht durchaus voll, das störte uns allerdings nicht, wir lagen auf unseren Handtüchern und genossen den herrlichen Tag. Nach einiger Zeit hatten wir allerdings genug von der prallen Sonne und verzogen uns so gut es ging in den Schatten. Am Strand selbst gibt es keine Schattenspender, ein paar Meter ins Landesinnere befanden sich allerdings ein paar Bäume. Also nehmt vorsichtshalber einen Sonnenschirm mit.

Nach einem entspannten Tag im Nationalpark, der seit 2012 der zehnte seiner Art in Frankreich ist, machten wir uns zurück zur Stadt Cassis. Wer sich beim Hinweg Gedanken gemacht hatte, ohje wie komme ich nur wieder zurück, den können wir beruhigen. Der Rückweg ist bei Weitem nicht so anstrengend! Der Hin- und Rückweg sind je drei Kilometer, die jeweils circa eine Stunde in Anspruch nehmen.

Den Abend ließen wir entspannt bei einem Glas Wein und dem Sonnenuntergang ausklingen. Am nächsten Morgen brachen wir unsere Zelte ab und fuhren in das Naturschutzgebiet Camargue, das mit Flamingos und wilden Pferden lockt und unsere letzte Etappe unseres Roadtrips darstellte!




roasn | 

roasn.official@gmail.com | 

© all rights reserved